Samstag, 14. März 2009

Frühlingserwachen

Am heutigen Morgen um neun Uhr.
Die Vögel zwitschern.
Ein Kind lacht und jauchzt irgendwo draußen vor Freude.
Einer der Nachbarn scheint fleißig zu sein und die Geräusche lassen darauf schließen, dass er in die Gartensaison startet. Aber mit humaner Lautstärke. ;-)
Das alles höre ich nur. Die Rollläden sind noch auf Spalt geschlossen.
Ich liebe es, wenn ein Morgen so beginnt. Das ist so typisch für einen Samstag.
Schön.

Und dann bin ich in die große Stadt gefahren.
Einige Dinge wollten besorgt werden.
Eigentlich auch ein Buch für meine Ideen. Die sprudeln nämlich im Moment nur so heraus.
Aber dann fiel mein Blick auf dieses Notizbuch in DIN A5, das mein kreatives Kind mir im letzten Jahr geschenkt hat.



Der buddhistische Mönch hat einen Balken mit chinesischen Schriftzeichen vor den Augen.
Wie schön, dass mein Kind solch eine politische Einstellung hat und Details liebt.
Somit musste ich nur noch Buchbindefolie und einen farbenfrohen Stift kaufen.
Nun ist das Ideenbuch eingebunden. Die geklebte Collage ist gesichert.

Unterwegs fiel mein Blick auf die Temperaturanzeige im Auto.



Wunderbar. Oder?
Ich musste einfach in einem kleinen Cafe draußen ein Mineralwasser trinken. Herrlich.

Ganz herzlichen Dank an die Damen, die mir Ihre Farbkombinationen verraten haben.
Mir schweben plastische Bilder in Objektrahmen vor. Textile Bilder.

Ansonsten geht es mir immer noch gut.
Ich hatte so viel Angst davor, wie ich einmal mit der Trennung von diesem Mann umgehen werde. Mein Bauch hatte es ja richtig gespürt.
Natürlich bin ich traurig.
Aber seitdem ich jetzt die Hängepartie beendet habe und mir Zeit für mich nehme, fühle ich mich unendlich erleichtert.
Jetzt bin ich dabei, wieder in den Alltag zu kommen und ihn zu regeln. Denn das hat arg gelitten.

1 Kommentar:

GIna hat gesagt…

12 Grad, starker Wind. Mist, ich hatte auf Windstille gehofft...